27. August 2020

Google My Business für lokale Unternehmen

8 Tipps um den Branchenbucheintrag #1 zu optimieren

Wo suchst Du als Erstes, wenn Du einen Dienst, ein Produkt oder eine Location suchst? Richtig – bei Google! Google ist das schlauste und größte Branchenverzeichnis weltweit. Warum sich also hier nicht einen guten Platz sichern, wenn jemand in Deiner Nähe nach Deiner Leistung sucht?

Vorteile von Google My Business

Mit Google My Business schafft der Internet-Riese einen einheitlichen Branchenbucheintrag für alle Unternehmen; das bietet einige Vorteile. Denn so erscheint der Eintrag nicht nur bei Google Maps, sondern auch in den Suchergebnissen der normalen Google-Suche.

Sucht der Nutzer direkt nach Deinem Unternehmen oder einem nahe gelegenen Thema, dann erscheint Dein Eintrag an der Seite der Suchergebnisse. Mobil sogar auf Position 0 – sprich vor den eigentlichen Suchergebnissen.

Sucht der Nutzer nach einer Branche plus einem Ort, dann wird die Karte und drei Vorschläge von Einträgen angezeigt. Sprich in der lokalen Suche haben wir durch einen optimierten Google My Business-Eintrag gute Chancen gefunden zu werden.

Schnelle Kontaktmöglichkeiten und Anzeige von Adresse, Öffnungszeiten, Bewertungen und mehr geben dem Nutzer somit einen wichtigen Ersteindruck, um mit Deinem Unternehmen zu interagieren.

Eintrag optimieren – meine Tipps

Wie Dein Eintrag letzten Endes erscheint, hängt auch wie bei der normalen Suchmaschinenoptimierung von mehreren Faktoren ab. Darunter fallen aber definitiv Dinge wie:

  • Relevanz
  • Entfernung zum Standort des Suchenden
  • Bewertungen
  • Local Engagement

Mit den nachfolgenden Tipps kannst Du eine sehr gute Basis legen, um Deinen Google My Business-Eintrag nach oben zu schieben. Wie der Algorithmus hier jedoch am Ende entscheidet, weiß wenn nur Google selbst.

Tipp #1 – Zeig Dich! Pitch Dein Unternehmen!

Neben den Standardinformationen hast Du 750 Zeichen zur Verfügung, um Dein Unternehmen zu pitchen. Wie man es von Google gewohnt ist, sollte auch hier das ein oder andere Keyword versteckt sein, welches relevant für Dein Unternehmen ist. Wenn Du ein italienisches Restaurant führst und dies auch in Deinem Namen hast, wäre es sinnvoll in die Beschreibung ein paar Deiner Spezialitäten zu erwähnen, welche bei Dir täglich Bestseller sind. Vorsicht: Keyword-Stuffing wird auch hier nicht gerne gesehen.

Tipp #2 – Gleiche Schreibweise bei Kontaktdaten

Du kannst Dir sicher sein, dass bei Google so gut wie alles automatisiert abläuft. Somit ist der Algorithmus auch sehr gut eingestellt und erkennt Zusammenhänge. Dennoch kannst Du ihm das Leben erleichtern, indem Du Deine Daten überall gleich angibst. Da Google natürlich auch andere Branchenverzeichnisse, wie die Gelben Seiten, aber auch Deine Webseite crawlt, solltest Du ein stimmiges Bild haben, welches Du überall so anwendest.

Gibst Du immer dieselbe E-Mail-Adresse an für einen allgemeinen Kontakt? Weit verbreitet ist hier die info@. Gibst Du Deine Telefonnummer immer mit +49 an oder nur mit einer Null? Wie sieht es bei der Adresse aus? Schreibst Du diese komplett aus oder kürzt Du Straße mit Str. ab? Bleibe einheitlich!

Tipp #3 – Richtige Webseite eintragen

In Deinem Eintrag hast Du die Möglichkeit eine Webseite zu hinterlegen, welche beim Button „Webseite“ im Eintrag hinterlegt ist. Im Normalfall nimmst Du hier die Startseite. Es macht aber durchaus Sinn sich zu überlegen, welche Unterseite Deiner Webseite vielleicht relevanter sein kann. Vielleicht erklärt Deine „Leistungen“- oder „Über Uns“-Seite Dein Unternehmen viel besser, als es die allgemeine Startseite macht!?

Zudem empfehle ich Dir die UTM-Parameter einzusetzen, damit Du auch nachverfolgen kannst, wie viele Leute über den Google My Business-Eintrag auf Deine Webseite gelangt sind.

Tipp #4 – Bilder, Bilder, Bilder

Eine Beschreibung ist schön und gut, aber Bilder sagen bekanntlich mehr als 1.000 Worte. Lade also neben Deinem Logo auch Bilder von Deinem Geschäft hoch. Außen- und Innenaufnahmen helfen dem potenziellem Besucher Dein Ladenlokal besser zu finden. Auch ein Teamfoto, ein Video oder eine 360-Grad-Tour können in Deinem Eintrag hinterlegt werden.

Welche Bilder nachher in der Vorschau zu sehen sind, entscheidet jedoch Google ganz alleine. Da auch andere Nutzer die Möglichkeit haben Bilder hochzuladen, können auch diese ausgewählt werden.

Tipp #5 – Google Maps-Marker richtig setzen

Google Maps ist schon sehr ausgereift, aber auch hier können Fehler passieren. Besonders, wenn Deine Straße vielleicht noch nicht so alt ist oder sich Dein Büro im Hinterhof eines Gebäudekomplexes befindet. Demnach überprüfe den Marker, welcher auf die Adresse gesetzt wurde.

Diesen kannst Du verschieben und entscheidest somit letzten Endes wohin die Navigation einen Besucher führt.

Tipp #6 – Mehr Bewertungen

Social Proof ist immer gut, wenn Du andere Menschen von Deinem Angebot überzeugen möchtest. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du auch die Bewertungen im Google My Business-Eintrag bei Deinen Kunden hervorhebst. Aber nicht nur für den Social Proof sondern auch für das Ranking. Denn hier sind Bewertungen einer der entscheidenden Faktoren. Natürlich umso höher die Bewertung, desto besser – aber hier zählt vor allen Dingen die Anzahl der Bewertungen und wie ausführlich diese geschrieben sind.

Ich schicke beispielsweise bei jeder Rechnungsmail einen kleinen Text mit, dass man mich doch bitte auf Google bewerten soll. Als lokales Unternehmen kannst Du an dieser Stelle auch noch wunderbar mit Rabatten spielen, die Du ausgibt, wenn jemand eine ausführliche Bewertung schreibt.

Im Adminbereich von Google My Business hast Du anschließend die Möglichkeit auf Bewertungen einzugehen. Das empfehlen wir sowohl für gute, aber besonders für schlechte. Mit Bewertungen von Personen, die Du nicht kennst und demnach keine Kunden waren, solltest Du nicht interagieren und diese melden.

Tipp #7 – Lokale Backlinks einholen

Backlinks sind eine sehr starke Methode, um Deine Webseite in den Suchergebnissen nach vorne zu holen. Solche Signale sind Gold wert und finden sich auch in Deinem Google My Business-Eintrag wieder. Wenn Du also in Deiner Region aktiv bist, dann versuche Links von anderen Webseiten zu bekommen. Das können zum Beispiel Partnerunternehmen, Gewerbevereine, Stadt-Wikis oder lokale Nachrichtenmagazine sein.

Tipp #8 – Beiträge schreiben

Nicht nur Facebook und Instagram sollten gepflegt werden, sondern auch Dein Brancheneintrag bei Google. Denn mit den Google Posts kannst Du neue Produkte, Sonderangebote, Events, Stellenanzeigen und mehr veröffentlichen.

Somit hast Du die Möglichkeit Deine Werbetexte direkt auf Google zu verbreiten und zu Deiner Webseite zu führen.

Fazit

Ein Google My Business-Eintrag sollte also ordentlich aufgesetzt werden und auch im Nachhinein kann und sollte hier noch eine regelmäßige Pflege stattfinden. Sei es durch die Beiträge, aber auch Angaben sollten schnell aktualisiert werden; falls sich beispielsweise die Telefonnummer oder Deine Öffnungszeiten ändern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termin vereinbaren

Noch Fragen oder schon einen konkreten Auftrag?
Melde Dich gerne und wir schauen gemeinsam, was sich machen lässt.

Scroll to Top